Aktuelles

Vernetzungstreffen 2024 am Donnerstag, den 25. April 2024, um 15.30 Uhr im Kubus
Einlass: 15.00 Uhr

 „Wie meine Großmutter ihr Ich verlor“ Konzertlesung mit Dr. Sarah Straub

Bitte beachten: Die Karten für diese Veranstaltung können nur über Reservix gebucht werden – für weitere Information siehe bitte unten.

Im Rahmen der Nagolder Gesundheitstage und in Kooperation mit der ambulanten Hospizgruppe Nagold präsentiert der Förderverein am Donnerstag, den 25. April 2024 um 15.00 Uhr in einer Konzertlesung die Liedermacherin und Psychologin Dr. Sarah Straub mit ihrem ersten Buch „Wie meine Großmutter ihr Ich verlor“. 

Die Liedermacherin und Psychologin Dr. Sarah Straub spielt und singt am Flügel ihre Eigenkompositionen. Ihre gefühlvolle Stimme und die tiefgründigen Texte nehmen uns mit auf eine bewegende musikalische Reise zu Themen über das Leben und das Vergessen.
Auf der Bühne vertieft Sarah Straub diese Eindrücke mit Auszügen aus ihrem Buch „Wie meine Großmutter ihr Ich verlor“. Anhand vieler Beispiele schildert sie, was es bedeutet, wenn aus Vergesslichkeit Demenz wird. Es geht um neue Aufgaben und Hilfsmöglichkeiten im Lebensalltag mit einer Demenz-Diagnose und zuletzt auch um die Möglichkeiten der würdevollen Gestaltung des Endstadiums dieser Erkrankung.

Dr. Sarah Straub:
Sarah Straub, geboren 1986, ist promovierte Diplom-Psychologin und arbeitet in der Forschungsabteilung des Universitätsklinikums Ulm. Sie hält für unterschiedliche Organisationen regelmäßig Vorträge zum Thema »Frontotemporale Demenz«. Daneben ist sie eine erfolgreiche Musikerin. Sie veröffentlichte bis jetzt drei Alben, das letzte in Zusammenarbeit mit dem deutschen Liedermacher Konstantin Wecker.
Infos zu Sarah Straub: www.sarah-straub.de

In der der Pause und am Ende der Veranstaltung seht die Künstlerin für Gespräche und Signierstunde am Büchertisch zur Verfügung. 

Eintritt: 25,– Euro inklusive Getränke und Snacks

Einladungsbroschüre

Kartenvorverkauf
Die Tickets sind ausschließlich über Reservix-Vorverkaufsstellen, wie zum Beispiel im Rathaus-Cafe, Marktstraße 27, Nagold, oder über das Ticketportal Reservix erhältlich: 

https://www.reservix.de/tickets-wie-meine-grossmutter-ihr-ich-verlor-musikalische-lesung-mit-sarah-straub-vernetzungstreffen-des-foerdervereins-stationaeren-hospizes-ev-im-rahmen-der-gesundheitstage-2024-in-nagold-in-nagold-kubus-nagold-am-25-4-2024/e2219576?utm_campaign=dynamic-prom-lb-o&utm_content=Verein%20Station%C3%A4res%20Hospiz%20Region%20Nagold%20e.V.%20%2822843%29&utm_medium=referral&utm_source=dynamic

Aus organisatorischen Gründen ist die Anmeldung zur Veranstaltung in diesem Jahr nicht über den Förderverein möglich.


Oh Happy Day: Der Zuspruch war riesig

Was für ein mitreißendes, begeisterndes Konzert!

Kostproben – zwei Mitschnitte des Konzertes zum Anhören – einfach auf die Bilder klicken.

Gerade in unserer derzeit unruhigen, von Krisen geschüttelten Zeit ließen uns die Sängerinnen und Sänger, die Musikerinnen und Musiker die hoffnungsfrohe, Mut machende Stimmung von Advent und Weihnachten spüren – nach dem Motto „Oh happy Day“!

 Die Benefizkonzerte zugunsten des Stationären Hospizes Nagold schreiben sich seit 2011 in das Advents-Leben der Stadt fest ein. Vor zwölf Jahren fand das erste Konzert in der Remigiuskirche statt und legte den musikalischen Grundstein für das Projekt „Benefizkonzert zum Advent“. 
Anlässlich des 50. Jubiläums Eiseles am Dirigentenpult traten der Gospelchor Ebhausen und die Blackbirds Jettingen in der evangelischen Stadtkirche gemeinsam auf und sorgten für Begeisterung und ein volles Haus. 
Die farbige Illumination des Chorgewölbes und der Kirchennebenschiffe wurde vom Team des Teufelswerk gestaltet sowie die brillante Tontechnik von Felix Mattersberger untermalten die vorweihnachtliche Stimmung.
In sämtlichen Programmpunkten präsentierten sich die vereinten Chören von über 100 Sängerinnen und Sängern in Hochform, in ihren kräftigen Stimmen schwangen Temperament und Vitalität mit. Sie eroberten die Zuhörer im Nu. 
Poetische Texte zwischendurch sorgten für lyrische Momente.
Auch der Band mit Ralph Gundel (Saxophon), Martin Schneider und Rainer Feuerbacher (E-Pianos), Mathias Bär (Schlagzeug) sowie Margit Arndt-Leibinger (Querflöte) zollten die Zuhörer eine enthusiastische Anerkennung für ihre Jazz-Interpretationen und für die erstklassige Chor-Begleitung. Ein kräftiger Applaus im Stehen und zwei Zugaben besiegelten den spektakulären Erfolg des Abends.

(Fotos: Armin Büchler)


Exklusiv bei Edeka in Nagold – Genussvoll Gutes tun

 
Sie naschen selbst sehr gerne oder suchen ein kleines Geschenk für liebe Menschen, dann sollten Sie sich diese Leckerei bei EDEKA Rentschler in Nagold ansehen und kaufen. Die feinsten belgischen Schokoladenpralinen dekoriert mit Nagolder Motiven wie die Burgruine Hohennagold, das Viadukt und andere schmecken einfach köstlich – ich habe sie selbst schon probiert (Anmerkung der Redaktion).
Und gleichzeitig tun Sie etwas Gutes: Pro Packung geht 1,- Euro als Spende an den Förderverein Stationäres Hospiz Region Nagold e.V. 
 
Wir bedanken uns ganz herzlich bei EDEKA Rentschler und seinen MitarbeiterInnen für diese kreative Spendenidee.

Volksbank in der Region: Großzügige Spendenaktion zum SpendenAdvent 2023 und feierliche Übergabeveranstaltung auch an den Förderverein Stationäres Hospiz Region Nagold e.V.

Volksbank in der Region SpendenAdvent 2023 / Zentrale Übergabeveranstaltung am 7. Dezember 2023 in der Stadthalle Herrenberg / Gruppenfoto / Foto: Gabriel Holom

Herrenberg, 07.12.2023 – Die Stiftungen der Volksbank in der Region haben am 7. Dezember 2023 in der Stadthalle in Herrenberg eine festliche Übergabeveranstaltung im Rahmen ihres  SpendenAdvents 2023 abgehalten. Über 300 Gäste versammelten sich, um die feierliche Übergabe von 145.000 € Spenden an 142 Vereine, kirchliche Einrichtungen und Schulen in der Region zu feiern. Darunter auch der Förderverein Staionäres Hospiz Region Nagold e.V. Wir haben im Rahmen des SpendenAdvents Euro 1.500 erhalten für dieAnschaffung von Instrumenten für die Musiktherapie im Hospiz St. Michael. Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Stiftung für die großzügige Spende.

Der Abend begann mit einem Sektempfang, bei dem die Gäste Gelegenheit hatten, sich zu treffen, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Zum ersten Mal fand die Übergabe-Veranstaltung des alljährlichen SpendenAdvents in diesem großen und zentralen Rahmen statt. Es waren Vereine aus allen 5 Regionen der Bank anwesend, von Herrenberg, über Nagold und Rottenburg bis Tübingen und Mössingen sind sie zusammen gekommen um gemeinsam ihre Spenden zu feiern.

Jörg Stahl, Stiftungsvorstand und Co-Vorstandssprecher der Volksbank in der Region, hielt eine Ansprache, in der er die Bedeutung des Engagements der Bank und der Stiftungen für die Gemeinschaft hervorhob, denn sie stärke das Ehrenamt. „Wir wollen das Ehrenamt belohnen, die Arbeit, die Sie leisten“, so Stahl. Er erläuterte, wie insbesondere die Kundinnen und Kunden der Bank mit ihren Gewinnsparlosen all das möglich gemacht haben.

In einem Los für 10 € steckt viel drin: 7,50 € gehen aufs Sparkonto, 2,50 € sind Spieleinsatz für attraktive Gewinne vom Geldpreis bis zum Sportwagen. Das Besondere: Von diesen 2,50 € kann die Bank 63 Cent sofort wieder für wohltätige Zwecke spenden. Damit, so betonte Stahl, bestehe eine enge Verbundenheit der Volksbank mit der Region und sei die Bank ein verlässlicher Partner für gemeinnützige Organisationen und Initiativen.

Anschließend leitete Stahl zu seinem Co-Vorstandsprecher Thomas Bierfreund über, der erläuterte, wie der SpendenAdvent dazu beiträgt, das soziale und kulturelle Leben in der Region zu bereichern. Insgesamt 142 Vereine und Einrichtungen gelte es heute zu würdigen. Das schaffe er nicht allein, daraufhin verkündete Bierfreund, er habe Unterstützung dabei und bat den renommierten Kabarettisten Bernd Kohlhepp, der vielen besser als „Herr Hämmerle“ bekannt ist, auf die Bühne.

Gemeinsam führten Bierfreund und Herr Hämmerle durch den Höhepunkt der Veranstaltung: Die feierliche Vergabe der Spenden an die begünstigten Organisationen. 142 Vereine, kirchliche Einrichtungen und weitere Institutionen erschienen nacheinander auf der Leinwand der Stadthalle Herrenberg und wurden mit amüsanten sowie wertschätzenden Worten präsentiert.

Hier gab es alles zu sehen vom evangelischen Kindergarten über Sport-, Musik- und Narrenvereine bis zum Kleintierzuchtverein. Am Ende waren 145.000 € in der Staffelung 500, 1000 und 1.500 € vergeben und im Saal herrschte das Bewusstsein, dass die Spenden dazu beitragen werden, wichtige Projekte und Aktivitäten zu unterstützen.

Herr Hämmerle ließ es sich danach nicht nehmen, den Anwesenden auf seine Art für ihre großartige Arbeit zu danken. Unter großem Applaus gab er eine Probe seines Könnens und unterhielt die Gäste mit Bonmots, Geschichten und Beobachtungen. Gewohnt unterhaltsam setzte er sich auch mit dem Thema Ehrenamt auseinander und sorgte für viel Gelächter.

Der Abend endete mit einem Gruppenfoto und einem Imbiss, bei dem der Abend zwanglos ausklingen konnte. Die Feierliche Übergabeveranstaltung bot den Gästen eine Gelegenheit, die Menschen hinter den unterstützten Organisationen persönlich kennenzulernen und die wichtige Arbeit, die sie leisten, zu würdigen.

Die Volksbank in der Region setzt damit ein weiteres Zeichen ihres Engagements für die Gemeinschaft und stärkt ihre Rolle als verlässlicher Partner für die Menschen in der Region Herrenberg, Nagold, Rottenburg, Tübingen und Mössingen.


Nagolder Literaturtage „Lebensbücher“
Mittwoch, den 25.10.2023 im Seniorenzentrum Martha-Maria

Was macht ein sinnvolles Leben aus? Worin finden wir Glück? Wie hängen diese Fragen mit dem Ende des Lebens zusammen? Worauf kommt es ganz konkret an, wenn wir unsere letzte Reise antreten?
Im Rahmen der Nagolder Literaturtage stellten Mitglieder des Arbeits-kreises „Sterben in Würde“ der Urschelstiftung Lebensbücher aus den verschiedensten Genres vor, die diese Fragen reflektieren und Antworten geben.
An der Runde nahmen teil: Jutta Benz, Barbara Fischer, Susanne Lemke, Eleonore Körner, Matthias Walter und Uli Mansfeld.
Mario Gotterbarm moderierte den Abend und Christoph Kieser begleitete ihn musikalisch.

 

Veranstaltung „Kunst & Comedy“ – ein voller Erfolg

(Fotos: Wolfgang Alber)

Kunst, Komödie und Hospiz-Arbeit unter einen Hut

Eine Kunstauktion mit kabarettistischem Beitrag zugunsten eines stationären Hospizes – was manchem als abenteuerliche Mischung erscheinen mag, ist das Produkt der Zusammenarbeit von Gisa Klemm und der Sparkasse Pforzheim Calw. Die Unterstützung von St. Michael ist beiden ein Anliegen, und der Auftritt von Bernd Kohlhepp als Auktionator und als bekannte Kunstfigur Herr Hämmerle sorgt für ein volles Haus. Die Stuhlreihen im Foyer der Sparkasse in der Marktstraße sind voll besetzt.

Über allem schwebt das Ziel, das stationäre Hospiz St. Michael in Nagold zu unterstützen. Aus diesem Grund kommen die Erlöse aus der Auktion in vollem Umfang dem Förderverein des Hospiz zugute.

Kohlhepp und Hämmerle legen sich ins Zeug

Dann betritt der Star des Abends die Bühne: Bernd Kohlhepp als eloquenter Auktionator. Mit seiner direkten Gutmütigkeit erobert er die Anwesenden im Handstreich und lässt womöglich die Hemmungen sinken, sich an der Auktion zu beteiligen. Schließlich sind die Gäste wirklich bereit, wie der Sparkassendirektor es ausdrückt, ihre „schwäbische Sparsamkeit hinten an[zu]stellen“ und so wechseln alle fünf angebotenen Exponate den Besitzer. Ein großer Erfolg für die Künstlerin, die Sparkasse und am meisten für den Förderverein des Hospiz. Das teuerste Objekt wird an diesem Abend für 1000 Euro versteigert.


Was für eine tolle Sache!

Wir freuen uns sehr, dass das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg die Außenanlage unseres geplanten Hospizes St. Michael in Nagold mit 80.000 € fördert. An dieser Stelle vielen Dank dafür.

Außenfassade Terrassen 004_BG3O5471